EL GRECO   Leave a comment

Vor seiner Auswanderung aus Kreta, das seinerzeit im Besitz der Republik Venedig war und kulturell noch stark von den Nachwirkungen des Byzantinischen Reiches geprägt war, wirkte El Greco als Ikonenmaler. Als Vertreter der Kretischen Schule vereinte sich in seinem Werk byzantischische Maltechnik mit der Erneuerung der Renaissance. Ab etwa 1565 arbeitet El Greco im Atelier von Tizian in Venedig, ließ sich von der Malerei Jacopo Bassanos und Tintorettos beeinflussen, ging 1570 nach Rom und weilte 1577 zunächst in Madrid, kurze Zeit später in Toledo, wo er Aufträge vor allem für den spanischen Hofadel ausführte und eine große Werkstatt unterhielt. Zu seinen Freunden in Toledo gehörte der Humanist Antonio Covarrubias y Leyva. Für die dortige Klosterkirche der Zisterzienserinnen von S. Domingo de Silos (el Antiguo) malte er eines seiner letzten und bedeutendsten Bilder: die Anbetung der Hirten. Später wurde er in dieser Kirche begraben.[2] Durch eine Öffnung im Fußboden der Kirche kann der Besucher noch heute einen Blick auf seinen Sarkophag in der Gruft werfen.

Werk [Bearbeiten]
In Rom war er in der Hauptsache als Bildnismaler tätig und stand unter dem Einfluss der Werke des Florentiner Bildhauers, Malers, Architekten und Dichters Michelangelo. Dem damals herrschenden Stil von Michelangelo wollte El Greco aber nicht folgen, weshalb er Rom wieder verließ. Im Jahr 1577 zog El Greco nach Spanien und wirkte zunächst in Madrid. Doch schon bald zog er nach Toledo. Dort realisierte er nicht nur kirchliche Auftragsarbeiten und fertigte Porträts an, sondern wurde zunächst auch Hofmaler Philipps II. In der Zeit von 1580 bis 1584 entstand sein Altargemälde mit dem Titel „Martyrium des heiligen Mauritius und der thebaischen Legion“. Dieses Werk löste wegen El Grecos Malstil einen Skandal aus. Die Interpretation religiöser Themen, die Figuren mit ihren Überlängungen und die grelle Farbgebung entsprachen nicht dem Geschmack der Zeit und seiner Auftraggeber. Mit diesem Gemälde wurden ihm die Aufträge vom Königshof entzogen. Danach schuf er seine Hauptwerke, die sich der Gegenreformation verpflichteten. Zu den bekannten Werken zählen der Blick auf Toledo und Das fünfte Siegel der Apokalypse.

Der Schriftsteller Stefan Andres schildert in seiner 1936 erschienenen Novelle „El Greco malt den Großinquisitor“ die Bedingungen von Kunst in einer Diktatur anhand des Porträts des Kardinalinquisitors Fernando Niño de Guevara, das El Greco um 1600 malte.

Publicités

Publié 0, janvier 16, 2011 par NOUNOURS dans Uncategorized

Laisser un commentaire

Entrez vos coordonnées ci-dessous ou cliquez sur une icône pour vous connecter:

Logo WordPress.com

Vous commentez à l'aide de votre compte WordPress.com. Déconnexion / Changer )

Image Twitter

Vous commentez à l'aide de votre compte Twitter. Déconnexion / Changer )

Photo Facebook

Vous commentez à l'aide de votre compte Facebook. Déconnexion / Changer )

Photo Google+

Vous commentez à l'aide de votre compte Google+. Déconnexion / Changer )

Connexion à %s

%d blogueurs aiment cette page :