PLACIDO DOMINGO WIRD 70.   1 comment

Plácido Domingo wurde als Sohn zweier Zarzuelasänger geboren und verbrachte seine Kindheit ab 1949 in Mexiko. Er debütierte schon 1959 in einer kleinen Rolle (Borsa in Rigoletto in Mexiko-Stadt) und am 19. Mai 1961 als Alfredo in der Traviata (in Monterrey, Mexiko). Von 1962 bis 1965 war er zusammen mit seiner Frau Marta Ornelas, geb. 1935, (Sopran) in Tel Aviv (Israel) tätig, bevor seine eigentliche internationale Karriere mit einem erfolgreichen Auftritt 1966 an der New York City Opera in Alberto Ginasteras Don Rodrigo begann.

Seither ist er an allen großen Opernhäusern und -festspielen der Welt aufgetreten:

Gran Teatre del Liceu, Barcelona (Debüt 1. Januar 1966)
Hamburgische Staatsoper (Debüt 8. Januar 1967)
Wiener Staatsoper (Debüt 19. Mai 1967)
Deutsche Oper Berlin (Debüt 31. Mai 1967)
Metropolitan Opera, New York (Debüt 28. September 1968)
Lyric Opera of Chicago (Debüt 6. Dezember 1968)
Arena von Verona (Debüt 16. Juli 1969)
San Francisco Opera (Debüt 15. November 1969)
Mailänder Scala (Debüt 7. Dezember 1969)
Covent Garden, London (Debüt 8. Dezember 1971)
Bayerische Staatsoper, München (Debüt 22. Januar 1972)
Teatro Colón, Buenos Aires (Debüt 14. Juli 1972)
Pariser Oper (Debüt 20. Mai 1973)
Salzburger Festspiele (Debüt 11. August 1975)
Los Angeles Opera (Debüt bei der Eröffnung dieser Kompagnie am 7. Oktober 1986)
Washington National Opera (Debüt 15. November 1986)
Mariinski-Theater, Sankt Petersburg (Debüt 12. Februar 1992)
Richard-Wagner-Festspiele, Bayreuth (Debüt 17. August 1992)
Staatsoper Unter den Linden, Berlin (Debüt 27. November 1993)
Teatro Real, Madrid (Debüt 18. Oktober 1997)
Königliche Oper, Kopenhagen (Debüt 7. April 2006)
Domingo gilt als einer der vielseitigsten Tenöre und hat bisher 134 verschiedene Rollen gesungen. Im Mittelpunkt seines breiten Repertoires steht das italienische und französische Fach mit Opern von Giuseppe Verdi, Giacomo Puccini, Georges Bizet, Jules Massenet, Pietro Mascagni, Ruggero Leoncavallo, Umberto Giordano und anderen. Eine seiner großen und berühmten Paraderollen ist der Otello (in der gleichnamigen Oper von Verdi), welche mehrmals auf Schallplatte aufgenommen und von Franco Zeffirelli mit ihm verfilmt wurde. Daneben hat er sich auch als Wagner-Sänger profiliert, speziell als Lohengrin, Siegmund (in Die Walküre) und als Parsifal. Er singt auch in Russisch (Gherman in Pique Dame) und hat an den Uraufführungen der Opern Goya (von Gian Carlo Menotti), El Poeta (von Federico Moreno Torroba), Divinas palabras (von Antón García Abril) und Nicholas and Alexandra (von Deborah Drattell) mitgewirkt. Bis in die jüngste Zeit eignet er sich immer wieder neue Rollen an: So hat er beispielsweise 2005 neu Franco Alfanos Cyrano de Bergerac an der Met einstudiert sowie Wagners Tristan und Isolde auf CD aufgenommen. Im Dezember 2006 und Januar 2007 sang er die Hauptrolle in der Uraufführung der neuesten Oper von Tan Dun, The First Emperor, an der Met. Im Juli 2010 sang er den Simon Boccanegra in der gleichnamigen Oper am Royal Opera House, Covent Garden mit großem Erfolg. Bemerkenswert ist hierbei, dass die Rolle des Simon Boccanegra eine Baritonrolle ist. Dies ist ein weiterer Beweis seiner Vielseitigkeit.

Seit den neunziger Jahren (erstmals anlässlich der Fußball-Weltmeisterschaft 1990) war er zusammen mit José Carreras und Luciano Pavarotti (Die drei Tenöre) wiederholt und mit Erfolg in großen Arenen aufgetreten.

Domingo ist zudem Generaldirektor der Oper von Washington, D.C., und der Oper von Los Angeles. Er ist zunehmend auch als Dirigent tätig, so beispielsweise an der Met, am Covent Garden, an der Staatsoper Unter den Linden, an der Wiener Staatsoper sowie am Theater an der Wien.

1993 gründete er Operalia, einen Wettbewerb für junge Opernsänger, der seither jährlich in verschiedenen Städten der Welt durchgeführt wird (bisher in Paris, Mexiko-Stadt, Madrid, Bordeaux, Tokio, Hamburg, San Juan, Los Angeles, Washington, Valencia sowie in der trinationalen Bodensee-Region).

Plácido Domingo ist außerdem für seine vielfältigen Wohltätigkeitsveranstaltungen und -aktionen bekannt. So gründete er nach dem großen Erdbeben in Mexiko-Stadt, bei dem er auch eigene Familienangehörige verlor, ein Kinderdorf für die Waisen des Erdbebens. Ein Jahr lang sagte er beinahe alle Verpflichtungen an den großen Opernbühnen ab und gab nur noch Benefizkonzerte, deren Erlös den Waisen und anderen Hilfsprojekten in Mexiko zugute kam. Immer wieder unterstützt er Hilfsprojekte in aller Welt, speziell solche, die sich benachteiligter Gruppen annehmen (Kinder, Behinderte usw.). Im November 2006 wurde er – gemeinsam mit den Wiener Philharmonikern – von der Schweizer Hörgerätefirma Phonak zum „Botschafter des Hörens“ ernannt. Er unterstützt eine weltweite Kampagne „Hear the World“ zum Schutz des Gehörs und zur Hilfe für Hörgeschädigte.

Publicités

Publié 0, janvier 22, 2011 par NOUNOURS dans Uncategorized

Une réponse à “PLACIDO DOMINGO WIRD 70.

Souscrire aux commentaires par RSS.

  1. Ei großartiger Sänger,LG.Erika Wünsche Dir ein schönes Wochenende,liebe Grüße Erika

Laisser un commentaire

Entrez vos coordonnées ci-dessous ou cliquez sur une icône pour vous connecter:

Logo WordPress.com

Vous commentez à l'aide de votre compte WordPress.com. Déconnexion / Changer )

Image Twitter

Vous commentez à l'aide de votre compte Twitter. Déconnexion / Changer )

Photo Facebook

Vous commentez à l'aide de votre compte Facebook. Déconnexion / Changer )

Photo Google+

Vous commentez à l'aide de votre compte Google+. Déconnexion / Changer )

Connexion à %s

%d blogueurs aiment cette page :